Die Frage „Was ist ein Konzern?“ verständlich & einfach erklärt!

Ein Konzern ist ein Zusammenschluss aus mehreren abhängigen Unternehmen zu einer wirtschaftlichen Einheit unter Leitung eines herrschenden Unternehmens. Das heißt: Hier haben sich Unternehmen zusammengeschlossen, mit dem Ziel eine gemeinsame Leitung zu besitzen.

1. Bedeutung der wirtschaftlichen Unabhängigkeit

Die Leitung eines Konzerns wird auch Vorstand genannt. Oft ist hier die Rede von einem Mutterunternehmen und seinen Tochterunternehmen, welche der Leitung folgen. Bei der Konzerngründung geben alle Tochterunternehmen ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit auf und wirtschaftliche Fragen werden von diesem Punkt ausschließlich von der Muttergesellschaft behandelt. Die Tochterunternehmen agieren aber trotzdem selbständig und dürfen noch eigene Entscheidungen treffen.

2. Arten von Konzernen

Im Zuge der betriebswirtschaftlichen Betrachtung von Konzernen wird zwischen drei verschiedenen Arten unterschieden. Die Unterscheidung erfolgt dabei anhand der Wertschöpfungsketten innerhalb des Konzerns.

2.1 Vertikaler Konzern

Bei einem vertikalen Konzern sind die Stufen der Leistungserstellung vor- und nachgelagert. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer vertikalen Wertschöpfungskette. Charakteristisch ist hierbei das breite Leistungsspektrum.

Vertikale Konzerne sind oftmals in der Lage weite Teile der Wertschöpfung unabhängig zu bewältigen ohne dabei auf externe Unternehmen zurückzugreifen. Heutzutage ist diese Konzernart aufgrund der Unwirtschaftlichkeit unüblich geworden. Stattdessen setzt man auf globale Lieferketten zwischen verschiedenen Ländern und Unternehmen.

Dass dieser Ansatz der globalen Lieferketten auch Nachteile mit sich bringt, konnte man während der Corona-Krise 2020 sehen. Die weltweiten Reisebeschränkungen in Verbindung mit den globalen Lieferketten führten zu zahlreichen Lieferengpässen auf der ganzen Welt.

Was ist ein Konzern? | Fiktiver vertikaler Konzern

2.2 Horizontaler Konzern

Ein horizontaler Konzern weist betriebswirtschaftliche Beziehungen innerhalb einer Produktions- oder Handelsstufe auf. Die Unternehmen eines horizontalen Konzerns produzieren ähnliche Güter, bzw. bieten ähnliche Dienstleistungen an.

Das Ziel ist hierbei eine große Marktabdeckung zu erreichen. Durch die Konzentration auf ein Marktsegment wird versucht in diesem Markt eine Monopolstellung einzunehmen.

Was ist ein Konzern? | Fiktiver horizontaler Konzern

2.3 Mischkonzern

Unter einem Mischkonzern, oder auch lateralen Konzern, versteht man Unternehmen, die in unterschiedlichen Bereichen tätig sind. Ausschlaggebend ist hierbei, dass die einzelnen Unternehmen nur geringe betriebswirtschaftliche Beziehungen untereinander aufweisen.

Was ist ein Konzern? | Fiktiver Mischkonzern

3. Beispiele für Konzerne

3.1 Volkswagen AG

Das bekannteste Beispiel für einen deutschen Konzern ist die VW AG. Zwölf bekannte Fahrzeugmarken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen PKW, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Es ist festzustellen, dass der VW-Konzern vom Kleinwagen bis zur Luxuslimousine alles produziert, weshalb er auch zu den horizontalen Konzernen gehört.

3.2 Unilever

Es existieren auch riesige Konzerne von denen man als normaler Verbraucher noch nie gehört hat. Hierzu zählt der niederländisch-britische Konzern Unilever. Genauer gesagt gehört Unilever zu den Mischkonzernen. Unilever ist start diversifiziert und besitzt ganz unterschiedliche Wertschöpfungsketten. Marken, die zu Unilever gehören, sind beispielsweise Ben & Jerry’s, Axe, Dove, Signal, Viss, Rexona, Magnum, Lipton oder auch Coral. Insgesamt sind es rund 400 Marken.