Die Frage „Was ist Xetra?“ verständlich & einfach erklärt!

Xetra steht als Abkürzung für exchange electronic trading und ist ein börslicher Handelsplatz der Frankfurter Börse. Das Xetra-Handelssystem ist das größte und bedeutendste Börsenhandelsystem Deutschlands und arbeitet ausschließlich elektronisch. Das System gibt es seit 1997.

Dadurch, dass die Zentralrechner in Frankfurt am Main stehen, ist es Xetra möglich Wertpapiergeschäfte an zwei Handelsplätzen abzuwickeln: dem Handelsplatz Xetra und an der Frankfurter Börse. Der Handel findet montags bis freitags von 9.00 bis 17.30 Uhr MEZ statt.

Was ist Xetra? | Xetra Logo

1. Der Handelsplatz Xetra

Über die zentralen Rechner sind über 200 Handelsteilnehmer aus 16 europäischen Ländern sowie aus Hongkong und den Vereinigten Arabischen Emiraten miteinander verbunden.

Auf Xetra sind mehr als 750 deutsche und internationale Aktien handelbar. Darunter sind die deutschen Blue-Chips aus den Aktienindizes DAX, MDAX, SDAX und TecDAX sowie Werte aus den europäischen Indizes EURO STOXX 50 und STOXX Europe 50.

Des Weiteren bietet Xetra die Möglichkeit mit ETFs, ETCs und ETNs zu handeln. Insgesamt sind somit über 2.700 deutsche und internationale Wertpapiere auf dem Handelsplatz Xetra verfügbar. Die genauen Wertpapiere mit ihren Namen sind auf Xetra.com zu finden.

2. Vorteile von Xetra

Die Handelstechnologie von Xetra löste 1997 das vorherige System IBIS ab. Diese Umstellung führte zu einer Reihe von Vorteilen:

  • geringe Transaktionskosten
  • Standortunabhängigkeit der Marktteilnehmer
  • Anonymität der Handelspartner
  • marktgerechte Ausführungspreise
  • Systemstabilität, Systemverfügbarkeit